Obsthof Spinner 

Obsthof Spinner

Kern-, Stein-, Beerenobst
Anbau/ Verkauf /Brennerei

Zusenhofener Str. 19
77704 Oberkirch-Nußbach
Tel. 07805 910009
E-MailLage

Unser Erntekalender für unser Obst und Gemüse


Anfang Mai bis Anfang Juli täglich frische Erdbeeren
Anfang Juni bis Anfang Juli Himbeeren und Kirschen
Ende August Sommeräpfel, Zwetschgen, Birnen, Kürbisse
September und Oktober Äpfel, Birnen, Zwetschgen, Tafeltrauben, Speisekürbisse, Zierkürbisse
September bis Dezember Birnen
September bis März Äpfel, Kartoffeln, Zwiebeln



Bei uns können Sie entsprechend der Jahreszeit
alle Früchte frisch kaufen

Wann welche Früchte Reif sind, können Sie aus unserem Erntekalender entnehmen.
Den genauen Zeitpunkt zu dem wir unser Obst und Gemüse zum Verkauf anbieten,
können Sie unter der Seite Aktuelles erfahren.

Jan Feb März April Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov Dez
                          Erdbeeren                                  
                              Himbeeren                                  
                                Kirschen                                  
                                            Zwetschgen                
                                              Trauben                  
                                        Tomaten                    
Äpfel                         Äpfel
                                              Birnen    
                                              Speisekürbisse    
                                              Deko-Kürbisse            

Feldverkauf an der B 28

Während der Erdbeerzeit

Ist geschlossen und öffnet erst wieder mit der Erdbeerzeit 2020, voraussichtlich Ende April 2020

Täglich 8:00 bis 18:00 Uhr
Sonn- und feiertags 9:00 bis 18:00 Uhr

Herbstverkauf

Mitte August bis Ende Oktober 2020 geöffnet

Täglich 9:00 bis 19:00 Uhr
Sonn- und feiertags 9:00 bis 18:00 Uhr

Der Hofladen

Der Hofladen ist nicht mehr regelmäßig geöffnet


Nachdem wir alle Äpfel verkauft haben, ist unser Hofladen nicht mehr regelmäßig geöffnet.
Am besten fragen Sie telefonisch nach, damit es klappt.

Ab Ende April finden Sie uns dann auch an unserem Feldverkauf an der B28
-> zum Feldverkauf


Verkaufsstände »


Adresse ausblenden

Unsere Familie und unser Leben

Christine SpinnerIch bin Karl-Wendelin Spinner und bin praktisch schon als Obstbauer auf die Welt gekommen. Meine Hausaufgaben in der Schule habe ich zwar immer gemacht, aber dann wollte ich immer raus in die Natur und ich habe wirklich alle Arbeiten gemacht, wofür ich oftmals heute keine Zeit mehr habe. Nach der Mittleren Reife habe ich im Lehr- und Versuchsgut Ebersweier meine Ausbildung zum Gärtner Fachrichtung Obstbau erfolgreich abgeschlossen. Nach einer kurzen Praxisphase habe ich mich zum Techniker für Obstbau und Obstverwertung weitergebildet (Staatl. Lehr- und Versuchsanstalt für Obst- und Weinbau Weinsberg).

Da mir eigentlich alles Spaß macht auf dem Acker von der Pflanzung über die Pflege bis zur Ernte und der Logistik unserer Früchte bin ich für alles im Anbau verantwortlich. Logischerweise liebe ich natürlich alles was mit Technik auf den Feldern und auch im Büro zu tun hat. Mein neueste Lieblingsspielzeug ist unser neuer PremiumTraktor mit Autotrac Lenkung, der nicht nur für gerade Reihen sorgt, sondern auch die Arbeit erleichtert.

Der beste Moment ist einfach wenn die Erdbeerernte bald losgeht und ich frisch eingelegtes Stroh in unseren Erdbeeren riechen kann, denn dann geht’s bald los! … und weil ich dann natürlich täglich nach unseren Erdbeeren schaue, weiß ich immer genau wo die erste rote Erdbeere liegt und die genieße ich dann auch noch in aller Ruhe ganz genüsslich, bevor die Ernte richtig beginnt und es mit der Ruhe vorbei ist. Um ehrlich zu sein, mache ich das bei allen Früchten, außer den Kürbissen, die bringe ich dann zuerst nach Hause.

Ich bin Christine Spinner und bin gelernte Bankkauffrau. Bevor ich meinen Mann kennenlernte, war ich bei der Sparkasse Offenburg. Im Jahr 1999 habe ich dann dort meinen Job aufgegeben, um zusammen mit meinem Mann Karl-Wendelin den Obstbaubetrieb gemeinsam zu führen und weiterzuentwickeln. Heute bin ich hauptsächlich mit der Direktvermarktung beschäftigt und alles was damit zusammen hängt. Natürlich kümmere ich mich auch um die Lieferscheine, Abrechnungen usw.

Was mir besonders viel Spaß macht, sind jedes Jahr unsere Kürbisse. Hier wähle ich die vielen Sorten im Winter aus und versuche immer die bewährten und auch neuen Sorten zu berücksichtigen. Die vielen Formen und Farben finde ich einfach fantastisch und auch die verschiedenen Geschmacksrichtungen sind immer faszinierend.

Der beste Moment ist einfach, wenn wir im Sommer und Herbst unsere „Riesenerdbeere“ an der B 28 geöffnet haben und ich wieder so viele bekannte Gesichter sehe die bei uns einkaufen.
Und dann ist natürlich der Moment, wo ich als erstes schon die Erdbeeren und Kirschen probieren darf.

Ich bin Anna-Franziska Spinner und bin 19 Jahre alt. Ich habe mein allgemeines Abitur gemacht und direkt danach mein duales Studium im Bereich BWL Handel begonnen. Der Vorteil an einem dualen Studium ist, dass man nicht nur theoretische Dinge in der dualen Hochschule lernt, sondern dass man diese auch anwenden kann, denn das macht mir besonders Spaß. Das heißt ich bin in der Theoriephase in Karlsruhe und während der Praxisphase arbeite ich in der Zentrale von Edeka Südwest.

Natürlich macht es mir weiterhin Spaß zu Hause bei meinen Eltern ein bisschen auszuhelfen. Dazu gehört sowohl die Arbeit im Büro, als auch die Arbeit auf dem Feld. Gerne übernehme ich organisatorische oder kreative Aufgaben. Vorallem im Sommer macht es mir besonders Spaß am Stand zu verkaufen und mit unseren Kunden Kontakt zu haben.
In meiner Freizeit gehe ich zum Ausgleich gerne in das Fitnessstudio oder unternehme etwas mit Freunden. Wenn es die Zeit zu lässt verreise ich auch gerne.

Der beste Moment ist einfach, wenn ich als Erste auf das Erdbeerfeld gehen kann und die ersten roten Erdbeeren naschen kann. Und auch wenn viele denken, dass man irgendwann von allen Früchten genug hat, kann ich dem wiedersprechen, denn das trifft nicht auf mich zu:)

Unsere Oma Anna darf natürlich nicht fehlen, sie ist unsere gute Seele auf dem Betrieb. Zusammen mit ihrem Mann unserem verstorbenen Opa Karl haben Sie die Grundlagen für unseren Betrieb geschaffen. Sie kümmert sich darum, dass unsere Familie auch in der stressigen Zeit nicht verhungert und erledigt alles was so nebenbei liegen bleibt oder wofür sonst keiner Zeit hat.

Richtig Spaß macht ihr das Einkochen unserer Früchte. Die Spezialität unserer Oma Anna sind die vielen verschiedenen Konfitüren, Gelees usw. die sie den ganzen Sommer über kocht. Dabei fällt ihr immer mal wieder eine neue Kreation ein, so dass die Sortenvielfalt immer größer wird. Außerdem hilft sie uns in der Direktvermarktung und ist auch immer dann zur Stelle wenn es irgendwo klemmt.

Der beste Moment für sie ist immer, wenn unsere Kunden über eine Ihre Fruchtaufstrichen schwärmen. Natürlich verbringt sie heute im Ruhestand auch gerne ihre freie Zeit im Hausgarten, wo sie ihr Gemüse und Blumen mit viel Liebe pflegt.

Unsere Verkäuferinnen kommen vor allem in der Hochsaison, der Erdbeerzeit zum Einsatz. Diese streckt auf den Zeitraum von ungefähr Mai bis Juni.
Besonders schön ist es für uns, wenn wir Verkäuferinnen finden, die am Verkaufen unserer leckeren Früchte auch Spaß haben und sie hinter unseren Produkten stehen. Denn Sie haben die Verantwortung unsere Früchte zu verkaufen, die wir nahezu ein ganzes Jahr mit vielen Händen und Liebe großgezogen, gepflegt und geerntet haben.
Wissenswert ist dabei, dass das eine saisionale Aufgabe ist und sich darum auch an Hausfrauen oder Studierende richtet.

Spannend ist es auch zu sehen, dass viele unserer Verkäuferinnen, die einmal in Ihren Semsterfieren bei uns gearbeitet haben, mittlerweile auch im Management oder in sozialen Berufen erfolgreich sind und wir diese Persönlichkeiten oft auch mehrere Jahre auf ihrem Lebensweg begleiten durften.
Stellvertretend unserer Verkäuferinnen möchten wir unsere Chiara erwähnen, die seit 6 Jahren immer in Ihren Schul- bzw. Semsterferien ausgeholfen hat, wo sie nur kann. Und auch Arzu ist uns eine treue Verkäuferin, auf die wie uns schon 10 Jahre verlassen können. Natürlich dürfen wir auch Annette nicht vergessen, die beim Erdbeerverkauf nicht mehr wegzudenken ist und auch Karin, die in ihrer Freizeit im Herbst die lustigen Minions auf unsere Kürbisse malt. An dieser Stelle ein Dankeschön an alle unsere bisheringen Verkäuferinnen.

Wenn auch du Lust hast zu unserem ERDBEERTEAM zu gehören dann bewerbe dich gerne bei uns!
Das solltest du mitbringen: Spaß am Kundenkontakt, Verbundenheit zu unseren Früchten, Lust auf abwechslungsreiche Tage und eine tolle Persönlichkeit.

Unersetzlich sind unsere Erntehelfer die schon jahrelang zu uns kommen. Während man im Vordergrund nur die frisch geplückten roten Erdbeeren oder knackigen Äpfel sieht, sind im Hintergrund viele fleißige Erntehelfer aktiv. Ohne sie wäre es nicht ansatzweise möglich, die Arbeit auf dem Feld zu erledigen. Die meisten kommen schon seit vielen Jahren zu uns und haben schon ihre Freundeskreise gebildet, das bringt verständlicherweise auch Spaß und Freude an der Arbeit, wenn man von zu Hause weg ist. Früher kamen die meisten unserer Erntehelfer aus Polen, doch mittlerweile haben wir mehr Rumänische Erntehelfer.
Wir schätzen ihre Arbeit sehr, denn nicht jeder ist bereit auch bei unschönen klimatischen Bedingungen draußen zu arbeiten.

Das schätzen wir besonders an unseren Erntehelfern: Mehr als 1.500 Kilometer, 20 Stunden Busfahrt und mehr als 2 Monate von zu Hause, der Familie entfernt zu sein- für viele von uns unvorstellbar!
Doch viele von unseren Erntehelfern nehmen das auf sich und verdienen hier Ihr Geld, um ihren Familien zu Hause ein besseres Leben ermöglichen zu können. Dass Erntelfer nichts können müssen und über kein Wissen verfügen müssen ist ein Mythos! Denn viele unserer Erntehlfer sind qualifizierte Arbeitskräfte oder sogar Studierte. Doch in ihrem Heimatland ist es für sie schwer eine gut bezahlte Arbeit zu finden. Denn ihre Arbeiten sind nicht so primitiv wie man denken könnte. Einzelne übernehmen auch Verantwortung für ihre Gruppe und sind für die Ausführung und koordination von Aufgaben verantwortlich.

Erntehelfer

Warum wir nur wenige deutsche Erntehelfer haben.

Die Arbeit in der Landwirtschaft hat kein besonders gutes Image. Das hängt oft mit den Arbeitsbedingungen (bei jedem Wetter, ob kalt oder heiß, trocken oder naß) und der Unkalkulierbarkeit des Arbeitsaufkommens zusammen.

Am Wochenende bei schönem Wetter Erdbeeren zu pfücken und dabei welche zu naschen, das macht jeder gerne. Aber am Montag morgen um 5 Uhr mit dem Erdbeerpflücken beginnen, wenn es regnet, oder nachmittags bei 30° in der Sonne arbeiten, das macht nicht immer Spaß. Weil unsere Früchte aber gerade bei heißem Wetter schnell reifen und bei nasskaltem Wetter auch geerntet werden müssen, damit diese nicht verderben brauchen wir Erntehelfer die diesen Weg mit uns zusammen gehen.

Wer glaubt die Erntearbeiten seien einfache Arbeiten der täuscht sich. Unsere Pflücker müssen die Früchte schon sortieren nach Größe und Farbe, und die Handhabung der empfindlichen Früchte egal ob Erdbeeren oder Äpfel erfordert viel Fingerspitzengefühl!

Δ
ΔΔ
Diese Seite ist eingetragen in www.Breisgau-Schwarzwald.de www.Markgraeflerland-Ferien.de www.Schwarzwald-Unterkuenfte.deMSBu.de